Tom Dixon – rastlos und umtriebig

Tom Dixon. Sein Name steht für avantgardistisches Design, Rastlosigkeit und Experimentierfreudigkeit. Fortwährend setzt Dixon neue Maßstäbe in den Bereichen Beleuchtung, Accessoires und Möbel. Dabei erfindet er sich stets neu. Langeweile kennt er nicht. Weder in seinen Werken, noch in seinem Leben.

Der umtriebige Designer gründete schon früh ein eigenes Unternehmen, kehrte dann jedoch wieder in die Festanstellung zurück. Doch auch während dieser Zeit drängte es ihn, sich selbst zu verwirklichen. Deshalb rief er schließlich sein gleichnamiges Label ins Leben.

Über Musik und Grafik zum Design

Nach einem kurzen Ausflug in die Welt der Musik und der Grafik, begann der Brite Dixon vor ungefähr 30 Jahren damit, Artefakte zu designen und zu produzieren. Ein ungeschliffener Diamant, ohne Ausbildung, dafür aber mit jeder Menge Talent.

Ende der 1980er Jahre war Tom Dixon dann zunächst als Designer für das namhafte italienische Möbellabel Cappellini tätig. 1991 startete er in London die Space-Galerie, wo junge Talente ihre außergewöhnlichen Design-Ideen präsentieren konnten. Sein Durchbruch als Entrepreneur gelang ihm mit „Jack“, einem multifunktionalen „Ding“ das sich stapeln lässt, leuchtet und auf dem man sitzen kann. Erstmalig hatte Dixon bei der Herstellung seines preisgekrönten Designerstücks mit Plastik experimentiert. Und das mit großem Erfolg für sein Unternehmen Eurolounge.

© Tom Dixon

Wandteller von Kähler Design

© Tom Dixon

​Ein Freigeist in der Festanstellung

1998 stellte er sich der Herausforderung, Habitat in die Zukunft zu führen – zuerst als Head of Design, kurz danach als Creative Director. Seine Aufgabe war es, die Kollektion zukunftsfähig zu gestalten. Viele seiner Freunde zweifelten daran, dass Dixon als freier und experimentierfreudiger Designer und Produzent lange Spaß an dieser Aufgabe als Angestellter haben würde. Doch Dixon liebte die Herausforderung, erschwingliche Designermöbel für die breite Masse zu schaffen. Er freute sich darüber, dass seine Designobjekte Einzug in eine Vielzahl von Haushalten hielten.

Im Jahr 2002 etablierte Tom Dixon in London, parallel zu seiner Anstellung bei Habitat, seine eigene Marke. Sein Unternehmen diente dazu, seine vielen chaotischen Ideen zu bündeln und umzusetzen. Dank Investitionen des Investors Proventus wurde die Abteilung Design Research Studio gegründet, die sich unter der kreativen Leitung von Dixon vor allem erstklassiger Innenarchitektur verschrieben hatte. Ihr internationales Portfolio reicht noch heute vom Gastgewerbe über den Einzelhandel bis hin zu Co-Working-Spaces und monumentalen Komplexen.

Museumsreifes Design

Internationale Ausstellungen in Paris, Mailand und London verhalfen Tom Dixon zu noch größerer Popularität, so dass seine Produkte in die ständigen Sammlungen von renommierten Museen wie dem Museum of Modern Art, dem Victoria & Albert Museum und dem Design Museum aufgenommen wurden. Heute steht die Marke Tom Dixon für außergewöhnliche Objekte und eine Raumgestaltung für das tägliche Leben. Niederlassungen finden sich überall auf der Welt, beispielsweise in New York, Hong Kong und Los Angeles.

Über 600 Produkte umfasst das Sortiment von Tom Dixon derzeit. Es beinhaltet nicht mehr nur Möbel. Auch Geschirr und sogar Duftstoffe stellt das Unternehmen heute her und exportiert seine Güter weltweit. Nach wie vor tragen ihre Gestaltung und ihre Konstruktion eindeutig die Handschrift von Tom Dixon. 

Share This