Es werde Licht – mit Tom Dixon

Tom Dixon ist als avantgardistischer Designer und Produzent bekannt. Diesem Ruf wird der Designkünstler mit jedem seiner Produkte gerecht. Besonders beliebt sind die Tom Dixon Pendelleuchten.

Die Experimentierfreudigkeit von Tom Dixon spiegelt sich in all seinen Produkten wider. Seine Pendelleuchten Beat, Melt und Mirror Ball sind drei Beweise für seinen Drang, anders zu sein und Neues zu schaffen. Sein Spiel mit dem Licht – aber auch sein Experimentieren mit neuen Materialien und Herstellungsarten – machen seine Produkte einzigartig und zu kleinen Kunstobjekten. Unsere Top 3 der Pendelleuchten von Tom Dixon, Beat, Melt und Mirror Ball, stellen wir Ihnen nachfolgend vor.

Tom Dixon Melt – das Spiel mit Transparenzen und Reflexionen

Der technologische Fortschritt lässt sich nicht aufhalten. Genauso wenig wie Tom Dixon. Er machte sich die Weiterentwicklung von Beschichtungen zur Reflexion und Lenkung des Lichts geschickt zunutze. Zusammen mit dem schwedischen Designkollektiv FRONT, das 2015 gegründet wurde, entwickelte Tom Dixon seinen Copper Shade weiter. Das Ergebnis heißt Tom Dixon Melt.

Tom Dixon Melt ist eine verzerrte Leuchtkugel. Die bisherige metallische Oberfläche wurde durch ein durchscheinendes Pigment ersetzt. Diese Änderung führte zu einem außerordentlichen optischen Effekt: einem Zusammenspiel aus Halbtransparenz, Leuchtkraft und Reflexionen. Dadurch taucht Tom Dixon Melt seine Umgebung in ein geradezu magisches Licht.

Die neueste Farbentwicklung ist eine schwarze Rauch-Optik, die Smoke genannt wird. Tom Dixon Melt ist aber auch in den Farben Gold, Chrom und Kupfer erhältlich. Sowohl Pendelleuchten als auch Leuchten für die Wandmontage und das Aufstellen auf Tisch oder Boden sind verfügbar.

© Tom Dixon

Die außergewöhnlichen Steh- und Pendelleuchten gibt es sowohl mit einzelnen Lampen als auch im Zusammenspiel mit mehreren Leuchten. Besonders in großen Räumen kommen die etwas wuchtigeren Mega-Lampen hervorragend zur Geltung.

© Tom Dixon

Tom Dixon Beat – indische Handwerkskunst als Lampentrend

Die Tom Dixon Pendelleuchte Beat ist das Ergebnis einer Initiative der indischen Stadt Jaipur, mit deren Hilfe das vom Aussterben bedrohte Handwerk in Indien gerettet werden sollte. Ziel war es, die Fähigkeiten der Handwerker zu erhalten und zu nutzen.

So entstand im Jahr 2004 im nordinidischen Moradabad die Lampe Tom Dixon Beat. Ihre Herstellung basiert auf der traditionellen Messingbearbeitung in Indien. Völlig neu hingegen ist die Verwendung dieser Messingarbeiten als Lampe.

Jede Lampe ist ein echtes Unikat, da sie vollständig in Handarbeit hergestellt wird. Ihre Herstellung basiert auf einem jahrhundertealten und zeitintensiven Herstellungsprozess. Bis zu vier Tage vergehen, ehe eine einzige Lampe fertiggestellt ist. Das Design von Tom Dixon Beat orientiert sich an der einfachen Form traditioneller Wassergefäße aus Messing in Indien.

Tom Dixon Beat gibt es als Pendelleuchte in unterschiedlichen Formen: von bauchig über schlank bis flach. Aufgrund ihres großen Erfolgs ist die Lampe inzwischen aber nicht mehr nur als Pendelleuchte erhältlich. Tisch-, Steh- und Wandleuchten ergänzen nun das Sortiment. Auch verschiedene Farbvarianten stehen zur Auswahl: Messing gebürstet sowie Messing schwarz, grau oder weiß lackiert.

Als einzelne Lampe, in einem ganzen Orchester aus nebeneinander oder kreisförmig angeordneten Pendelleuchten oder im Zusammenspiel aus Decken- und anderen Leuchten bringt Tom Dixon Beat indischen Handwerkskunst in Ihr Zuhause.

Mit der Initiative zur Erhaltung des Handwerks gelang es Indien, das Messinghandwerk wieder zu stärken. Und Tom Dixon schaffte es mit seiner Vision, die indische Tradition zu einem weltweiten Trend zu machen.

Tom Dixon Mirror Ball – Kugeln ohne Disco

Eine der wohl bekanntesten Tom Dixon Pendelleuchten ist der Tom Dixon Mirror Ball. Ursprünglich sollte der Mirror Ball sich eher unscheinbar in seine Umgebung einfügen. Rund und auf Hochglanz poliert spielte sich die Designerlampe jedoch schnell in den Vordergrund. Verständlich, bei einem Objekt, das an Discokugeln erinnert und von Astronautenhelmen inspiriert wurde.

tom dixon pendelleuchten

© Tom Dixon

Tom Dixon Mirror Ball zeichnet sich durch sein geringes Gewicht und seine hohe Robustheit aus. Aufgrund seiner polierten Oberfläche strahlt die Lampe nicht nur ein nach unten gerichtetes Licht aus, sondern reflektiert zusätzlich das Umgebungslicht. Dadurch entsteht ein spannendes Spiel aus eigenem und reflektiertem Licht. Tom Dixon Mirror Ball ist sowohl als Pendel- als auch als Standleuchte erhältlich. Bei der hochpolierte Oberfläche kann zwischen Chrom- und Gold-Optik gewählt werden.

 

Share This