Skandinavische Möbel & ihre Designer

Harmonie, Offenheit und Wärme. Das sind wohl die wesentlichen Gefühle, die uns eine skandinavischen Einrichtung vermittelt. Viel (helles) Holz, freundliche Farben und klare Formen mit sanften Runden oder geschwungenen Abschlüssen zeichnen den beliebten Einrichtungsstil aus. 

In Schweden, Dänemark, Finnland und Norwegen haben sich natürliche Materialien (allen voran selbstverständlich Holz) sowie ein funktionell-ästhetisches Design durchgesetzt und von dort aus ihren Siegeszug über den halben Globus angetreten. Wir stellen ausgewählte skandinavische Hersteller und Designer vor.

Skandinavischer Stil: Die Charakteristika

Ob große schwedische Einrichtungskette oder exquisite Desingermöbel aus Skandinavien: vieles haben sie gemeinsam. Angefangen bei geraden Formen und klaren Linien ohne Schnörkel (mit Ausnahme romantischer Vintage-Buffetschränke à la Pippi Langstrumpf) über helle Farben – bevorzugt weiß oder Pastelltöne – bis hin zur hohen Funktionalität. Die Skandinavier lieben einfach schlicht und praktisch, verzichten aber trotzdem nicht auf eine wohlige und warme Atmosphäre bei ihrer Einrichtung. Ebenfalls spürbar sind die Liebe und Verbundenheit zur Natur. Bestes Beispiel: Die Aalto Vase, deren Form eine Hommage an die finnischen Seen darstellen soll.

Da Skandinavien – im Vergleich zu Deutschland und Co. – gefühlt über mehr Wälder als Menschen verfügt, sind heimische Hölzer die Basis der Wohn- und Einrichtungskultur. Konkret: Kiefer, Fichte und Birke. Kongruent dazu gilt auch bei anderen Materialien: Natürlichkeit vor Schnicksnack. Reines Leinen, weiche Baumwolle oder zartes Leder runden den lebensfrohen Stil ab. Eine weitere Besonderheit der Kategorie „skandinavischer Stil“ ist der verhältnismäßig große Fokus auf Accessoires und Deko aus Porzellan und Glas, der in der langen Tradition der dahintersteckenden Handwerkskunst behaftet ist.

Farben & Muster – Besonderheiten skandinavischer Einrichtung

Vielleicht liegt es daran, dass die Wintermonate in Schweden, Finnland und Norwegen kalt und dunkel sind, jedenfalls stehen helle Farben und florale Muster ganz oben auf der Liste skandinavischer Wohnkonzepte. Weiß und Pastelltöne sind die vorherrschenden Farbspektren, die sich nicht nur bei den Möbeln, sondern auch den sehr beliebten Accessoires und Wohntextilien immer wieder zeigen.

Oft ergänzt um Muster, die die heimische Flora und Fauna wiederspiegeln. Vögel, Blätter, Bäume, Blumen oder gar Fabelwesen sind häufig auf skandinavischen Einrichtungsgegenständen oder Deko-Elementen wie Vasen und Kissen zu finden. Der finnische Hersteller Marimekko ist ein Paradebeispiel hierfür – auch wenn die Farben hier ziemlich knallen.

 

Designklassiker aus Skandinavien

Im Laufe der Jahrzehnte haben viele Designer aus Skandinavien echte Klassiker geschaffen, deren zeitlos-eleganter Look internationale Anerkennung sowie Beliebtheit genießt. Neben der berühmten und bereits erwähnten Vase des Designers Alvar Aalto, sind u. a. folgende Möbel und Accessoires ausgewiesene Klassiker im Bereich Wohndesign und gelten als Verkörperung des Themas „Skandinavischer Stil“.

 

  • Leuchte „Zapfen“ von Poul Henningsen. Stammt aus den Jahr 1958 und erinnert mit seiner Form an eine Artischocke.
  • PK22 des Designers Poul Kjaerholm und produziert von Fritz Hansen
  • Der „Tulpen-Tisch“ von Eero Saarinen.
  • Das „Ei“ von Arne Jacobsen, entstanden 1958 für die Hotel-Lobby des „Royal“ in Kopenhagen
  • Der „Y“-Stuhl von 1949 wird auch als „Wünschelruten-Stuhl“ bezeichnet
  • Der „Panton Chair“ von Verner Panton und erste Freischwinger, der vollständig aus Kunststoff gefertigt wurde
Share This