Schlafzimmer einrichten wie ein Profi – so geht´s!

Eine gleichermaßen gemütliche wie stylische Schlafzimmer-Einrichtung gilt als hohe Kunst der Innenarchitektur. Die goldenen Regeln, die wir Ihnen jetzt vorstellen, sorgen dafür, dass Sie Ihr Schlafzimmer im Handumdrehen zu einer wahren Ruheoase machen. Wer die typischen Einrichtungsfehler vermeidet, minimiert das Risiko, das Schlafzimmer zu einer dunklen Höhle zu machen oder – noch schlimmer – eine Abstellkammer-Atmosphäre zu begünstigen. 

Wir stellen die häufigsten Stolpersteine vor und verraten Ihnen natürlich, wie Sie diesen erfolgreich aus dem Weg gehen. Damit Ihr Schlafzimmer ein Ort des Wohlfühlens und Entspannens wird.

Wie die Bett-Position die gesamte Schlafzimmer-Einrichtung beeinflusst

Das Bett ist der zentrale Mittelpunkt des Schlafzimmers und sozusagen das „Hauptmöbel“. Umso wichtiger, dass Sie sich unter den Kissen und Decken maximal wohl fühlen und optimal entspannen können. Erstaunlicherweise hat aber gerade das viel mit der Position des Bettes zu tun. Hintergrund ist ein psychologisches Phänomen. Viele Menschen fühlen sich unwohl, wenn Sie eine Tür im Rücken haben bzw. den Ausgang und „Fluchtweg“ nicht sehen können. Dazu kommen weitere, individuelle Vorlieben und Abneigungen. Die einen lieben es, nahe am Fenster zu schlafen, die anderen stören sich am Luftzug.

Ein Einrichtungsfehler, der ebenfalls gern gemacht wird, ist, das Bett in die Ecke zu drängen. Natürlich will die Position des größten Möbels gut überlegt sein – gerade bei kleineren Räumen. Aber was im Kinderzimmer als gemütliche Kuschelecke funktioniert, kann bei Doppelbetten sehr unpraktisch sein. Angefangen beim Sauber machen über das Neubeziehen des Bettes bis hin zum Einsteigen.

Daher unser Tipp für eine gelungene Schlafzimmer-Einrichtung: Bevor Sie das Bett im Raum positionieren, liegen Sie Probe. Das geht am einfachsten mit einer Matratze, Matte oder Decke, die Sie an allen denkbaren Stellen im Raum platzieren. Legen Sie sich darauf und prüfen Sie, wie gut oder schlecht Ihnen die Perspektive gefällt und wie praktisch der jeweilige Standort im Alltag ist.

Falsches Licht im Schlafzimmer …

… ist einer der häufigsten Einrichtungsfehler. Kaltes Licht mit einem (zu) hohen Blauanteil lässt den Raum steril und unbehaglich wirken. Setzen Sie lieber auf mehrere und kleine Lichtquellen in den Farbe warm-weiß. Profi-Tipp: Indirektes Licht. Ob hinter dem Kopfteils des Bettes, hinter Wandbildern und Kommoden oder unter der Abschlussleiste des Kleiderschranks – schneller können Sie eine behagliche Atmosphäre nicht kreieren. Etwas heller dürfen hingegen die Leselampen direkt am Bett oder auf dem Nachtisch sein. In Kombination mit anderen (indirekten) Lichtquellen, verleihen sie dem gesamten Raum mehr Tiefe. Lesen Sie hier weitere Fakten und Ideen zum Thema Lichtdesign und Beleuchtungskonzept.

Must-have Tagesdecke

Selbstverständlich muss das täglich genutzte Schlafzimmer nicht aussehen wie im Möbelkatalog. Dennoch wirkt die gesamte Schlafzimmer-Einrichtung ab einer gewissen Unordnung einfach nicht mehr einladend und gemütlich. Wer aber keine Lust hat, wertvolle Minuten mit dem Betten machen zu vergeuden, sollte sich einfach eine Tagesdecke zu legen. Diese wird einfach über das Bett geworfen und verdeckt so elegant die zerwühlten Laken. Unser Tipp: Wählen Sie ein unifarbenes Modell in einer Nuance, die gut zum Rest der Einrichtung passt.

Die Krux mit den Vorhängen

Natürlich benötigt man vor allem im Schlafzimmer einen ausreichenden Sichtschutz vor den Fenstern. Das gilt vor allem für Immobilien mit unmittelbar angrenzender Nachbarschaft. Dennoch können die beliebten Vorhänge aus schweren Stoffen den gesamten Raum optisch schnell erdrücken. Feine und/oder helle Stoffe sind aber nicht immer blickdicht.

Unser Tipp: Passionierte Dunkelschläfer sollten auf fest installierte Außenrollos setzen. Wer den natürlichen Lichteinfall präferiert und so auch seinem Biorhythmus auf die Sprünge helfen will, kombiniert halbtransparente Stoffe mit blickdichten Schalvorhängen.

Unvorteilhafte Raum-Proportionen ausgleichen

Der Raum ist zu schmal, die Decke zu niedrig oder zu hoch, die Wände krumm? Gleichen Sie unvorteilhafte Proportionen durch den smarten Einsatz entsprechender Möbel einfach aus. Kleine Tipps aus der Trickkiste der Innenarchitekten können Ihnen dabei effizient helfen. Wohnen Sie in einer exklusiven Altbauwohnung mit extrem hohen Decken? Dann setzen Sie im Schlafzimmer eine oder mehrere Wände farblich ab. Das verleiht dem Raum mehr Atmosphäre und Tiefe. Bei niedrigen Decken bietet sich der Einsatz raumhoher Stauraummöbel an. Sie beseitigen schlagen gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: sie gewinnen Stauraum und strecken den Raum optisch. Ihr Luxus-Problem ist ein riesiges Schlafzimmer? Dann nutzen Sie den vorhandenen Platz aus. King Size Bett mit aufklappbarer Sitzbank vor dem Fußende, großer Teppich, Designer-Sessel oder Couch, elegante Kommoden usw. – die Möglichkeiten sind endlos.

Share This