Einrichtungsideen für die Hausbibliothek

Das Lesezimmer (oder die Leseecke) kann nicht nur als Ort der intellektuellen Freizeitgestaltung dienen, sondern auch durchaus repräsentative Ansprüche erfüllen.

Wir haben 3 Einrichtungstipps zusammengestellt, die Ihre Hausbibliothek zu einem echten Highlight Ihrer vier Wände machen.

Von Lesezimmer bis Salon – „alte“ Raumkonzepte sind wieder in

Noch bis vor wenigen Jahrzehnten gehörte das Lesezimmer inklusive Hausbibliothek in vielen Domizilen genauso zum Standard wie der Salon und das „Herrenzimmer“. Und siehe da: die zuletzt als leicht angestaubt geltenden Raumideen feiern aktuell ein fulminantes Comeback. Getreu dem Motto: „Früher war nicht alles schlecht“. Und wer den Platz hat, sollte sich nicht davor scheuen, zurück zu alten Ufern zu wechseln. Schließlich sind Salon, Lesezimmer und Co. definitiv Orte, an denen wir im hektischen Alltag schnell entschleunigen können – und das ganze ohne Medien und Technik. Hat ja früher schließlich auch geklappt.

Lesezimmer einrichten – die Basics

Zunächst einmal die ganz große Überraschung: kein Lesezimmer ohne ausreichend Bücher. Wer gemäß den Regeln der Aufräum-Queen Marie Kondo maximal noch 30 Exemplare sein Eigen nennt, benötigt auch kein Lesezimmer. Für alle Nicht-Leseratten eignet sich eine freie Fläche bzw. ein ungenutzter Raum als Salon. Wer hingegen zur Fraktion „Ich-kann-ohne-Bücher-nicht-leben“ gehört, sollte die nun folgenden Basis-Regeln für die Einrichtung berücksichtigen. Kleiner Tipp vorab (nur halb ernst gemeint): Machen Sie es wie der Supermarkt. Platzieren Sie Ihre „Angeber-Literatur“ auf Augenhöhe. Die leichte „Urlaubskost“ kommt hingegen entweder nach unten oder in die zweite Reihe. So beeindrucken Sie Besucher mit Ihrer Auswahl. 

© Kettnaker

Lesezimmer Einrichtungstipp 1: an die Zukunft denken

Passionierte Leser sind häufig auch vor allem leidenschaftliche Sammler. Das gilt es natürlich zu berücksichtigen, wenn es um Größe und Umfang des Regals geht. Denken Sie daran, dass im Laufe der Zeit höchstwahrscheinlich noch zahlreiche Bücher dazukommen werden. Da jeder Raum aber nur eine begrenzte Anzahl an Wänden hat, können Sie stattdessen mit der Tiefe der Ablagefächer spielen. So können Sie noch einmal die gleiche Anzahl an Exemplaren einfach in „zweiter Reihe“ parken. Bevor es aber soweit ist, nutzen Sie freie Ablagefächer einfach für ein wenig Deko. Gut geeignet für das Lesezimmer sind kleine Skulpturen oder Vasen, die bei Bedarf auch als Buchstützen fungieren können.

Lesezimmer einrichten

© Kettnaker

Unser Marken-Tipp für das Bücherregal bzw. die Regelwand selbst: die Kollektion VITA unseres Kooperationspartners Kettnaker. Das facettenreiche Wohnsystem passt sich kompromisslos den Anforderungen und Ideen seines Besitzers an. Dank der feingerasterten Grundstruktur aus Wangen und Böden, sind nahezu unendlich viele Variationen in den verschiedensten Ausführungen möglich. Die hohe Funktionsvielfalt und maximale Individualisierungsmöglichkeiten, machen VITA darüber hinaus zum perfekten System für die Einrichtung Ihres ganz persönlichen Lesezimmers. Unser Tipp: bestellen Sie VITA inklusive einer indirekten Beleuchtung. Das schafft ein einzigartig wohnliches Ambiente.

Lesezimmer Einrichtungstipp 2: die Leseecke

Damit der Raum seinem Namen auch gerecht wird, benötigen Sie natürlich einen Platz zum Lesen. Wer es klassisch mag, setzt dazu auf einen komfortablen Ohrensessel – idealerweise natürlich verstellbar und mit Fußstütze. Alternativ eignen sich natürlich aber auch moderne Interpretationen des Klassikers wie zum Beispiel das Modell  „Caruzzo“ unseres Kooperationspartners Leolux – sie fungieren dann als echter Hingucker und können eine nur rudimentär bestückte Hausbibliothek elegant ausgleichen. Wer das Lesezimmer zu einem Platz für die ganze Familie machen will, setzt stattdessen auf eine Sitzgruppe oder Kombination aus Sesseln und Liegen oder Récamieren (z. B. „Time Out von Tommy M).

Sessel für das Lesezimmer

© Leolux

Lesezimmer Einrichtungstipp 3: die optimale Beleuchtung

Unabhängig von der Wahl der passenden Sitzgelegenheit sollten Sie auch das Beleuchtungskonzept im Blick haben. Perfekt Begleiter für den Lesesessel sind dimmbare Stehlampen. Alternativ kann auch eine kleine Leuchte, platziert auf einem Beistelltisch neben dem Sessel, eine tolle Wirkung erzielen –  zum Beispiel das Modell „Parasol“ unseres Kooperationspartners Innermost. Erhältlich in verschiedenen Farben, lässt sich die Beleuchtungssituation dank des flexiblen und schwenkbaren Schirms individuell und nach Bedarf anpassen..

© Innermost

Share This