Einrichten im Lagom Stil

Der Lagom Style ist der nächste Wohntrend aus Schweden, der nach dem Hygge Style die Liebhaber ganzheitlicher Einrichtungskonzepte begeistert.

Wir verraten, was Lagom ausmacht und worauf Sie achten sollten, wenn Sie den beliebten Style in Ihrem Zuhause ein- und umsetzen möchten.

Der Lagom Style – eine Definition

Für das Wort „Lagom“ gibt es keine deutsche Übersetzung im klassischen Sinne. Frei interpretiert bedeutet das Wort, das übrigens auch in Norwegen und der Schweiz bekannt ist, in etwa so viel wie „gerade passend“. Nicht zu viel, nicht zu wenig. Oder auch: die perfekte Balance. Und genau die zeichnet auch den Lagom Style als Einrichtungsidee aus. Das übergeordnete Ziel hinter Lagom – übrigens unabhängig davon, ob es um Innenarchitektur, Beziehungen oder den Beruf geht – lautet: sei glücklich mit dem, was du hast und brauchst. Weit hergeholt scheint das nicht, schließlich gelten die Schweden selbst allgemein als überdurchschnittlich zufriedenes Volk. So oder so: der Stil begeistert immer mehr Menschen und ist auch aus sozialen Medien wie Pinterest oder Instagram nicht mehr wegzudenken.

© shuruev – stock.adobe.com

Lagom Style – Grundkonzept für Einrichtung

Wie bereits beschrieben, geht es bei Lagom vornehmlich um die goldene Mitte bzw. das richtige Maß. Übertragen auf die Einrichtung bedeutet das also in erster Linie: die Räume sollten weder zu überladen, noch zu kahl wirken. Auch Extreme (z. B. hinsichtlich Farben) sind zu vermeiden. Schließlich geht es in Summe darum, glücklich und gelassen zu sein.

Prinzipiell kann man sich bei der Umsetzung des neuen Einrichtungstrends durchaus grob am kuscheligen Hygge Stil orientieren – nur übertreiben sollte man es nicht. Gemütlichkeit ja, Kuschel-Kitsch nein. Passend dazu steht einem Lagom Einrichtungskonzept auch die Funktionalität der Möbel und Sinnhaftigkeit der Accessoires im Mittelpunkt. Beispiel: niemand braucht (wirklich) fünf Vasen nebeneinander, mögen sie noch so stylisch sein. Nach Lagom genügt ein Exemplar.

Bezüglich der Möbel gilt: Qualität vor kurzlebigen Trends und Quantität. Investieren Sie daher am besten in gleichermaßen formschöne wie funktionale Möbel, an denen Sie sich nicht nach drei Jahren satt gesehen haben. Und wie sich das für den skandinavischen Stil im Allgemeinen gehört, gilt auch für Lagom im Besonderen: natürliche Hölzer bilden den perfekten Rahmen für die Einrichtung. Idealerweise natürlich aus nachhaltiger Forstwirtschaft. 

Deko, Accessoires, Möbel, Textilien und die Wandgestaltung sollten harmonisch aufeinander abgestimmt sein. Harte Kontraste gilt es zu vermeiden, bleiben Sie lieber innerhalb einer Farbfamilie. Besonders „lagomesk“ sind warme Cremetöne.

 

Share This