Einzigartige Leuchten von Ingo Maurer

Wer bei dem Namen Ingo Maurer nicht sofort das Bild mindestens einer außergewöhnlichen Designerleuchte im Kopf hat, war die letzten Jahrzehnte wohl auf Tauchstation. 

Ob die Scherbenlampe „Porca Miseria“ in unserem Titelbild, die weltbekannte „Zettel’z“ oder der zeitlose Klassiker „Bulb“ – Maurers Leuchten sind so vielfältig wie das Leben und die Menschen selbst. Dennoch haben wir unsere persönlichen Top 5 gekürt, die wir jetzt präsentieren.

Lucellino – die geflügelte Birne

Als  „geflügelte Birne“ wurde das Modell „Lucellino“ bei seiner Premiere im Jahr 1992 weltbekannt und begeistert bis heute Designliebhaber auf der ganzen Welt, die eine gewisse romantische Verspieltheit durchaus zu schätzen wissen. Und natürlich kommt der Name dieser Klassiker-Leuchte nicht von ungefähr: „Luce“ bedeutet „Licht“ und „Uccellino“ „Vögelchen“ auf italienisch. So oder so wirkt das außergewöhnliche Modell für den Betrachter, als wollte sich das kleine, freche Licht jeden Moment von seinem charakteristischen roten Kabel losreißen und frei und wild durch den Raum fliegen. Heute ist die außergewöhnliche Leuchte mit handgefertigten Flügeln aus echten Gänsefedern in gleich mehreren Varianten erhältlich. Aber egal ob als klassische Tischleuchte, charmantes Birnen-Doppel oder als feste Wandinstallation. Fakt ist: die Lucellino ist und bleibt ein echter Hingucker und ist in der Lage, auch das cleanste Raumkonzept mit einer gehörigen Portion Charme aufzubrechen.

Lucellino von Ingo Maurer

© Ingo Maurer

zettelz6 ingo maurer

© Ingo Maurer

Zettel’z

Zettel’z von Ingo Maurer zählt zu den bekanntesten seiner Werke und kam 1997 auf den Markt. Beinahe mehr Designobjekt als Lampe, zieht das beliebte Modell alle Blicke auf sich. Ausgestattet ist die Leuchte mit 80 Blättern aus hochwertigem Japanpapier, das sehr dünn und transluzent ist (je nach Modell entweder im DIN A5 oder DIN A6 Format). 49 der Zettel sind bedruckt – mit Weisheiten, Skizzen und Sprüchen. Die übrigen kann der Besitzer ganz nach seinen Wünschen gestalten, beschreiben oder bemalen. Hier ist also Kreativität gefragt. Gleiches gilt für die Anordnung der inspirierenden Blättchen – die Halterstäbe können frei positioniert und gesteckt werden. Den Klassiker gibt es übrigens auch in zwei weiteren, von Natur aus farbenfrohen Varianten: Laughing Buddha und Munari. Erstere stammt aus dem Jahr 2018 und zeigt Fragmente einer lachenden Buddha-Statue. Die auf 200 Exemplare limitierte Munari Sonderedition zeigt hingegen ein illustriertes Alphabet des gleichnamigen italienischen Künstlers und Grafikers. 

Birdie

Gänsefedern, Klappe, die zweite. Auch beim Ingo Maurer Klassiker Birdie spielt das Gefieder eine zentrale Rolle und trägt die Fassungen für die einzelnen Glühlampen. Wie Sie das charmante „Nest“ gestalten, hängt dabei aber ganz von Ihnen ab. Die flexiblen Arme lassen sich frei nach Belieben verbiegen, wodurch wohl keine Birdie auf der Welt einer anderen zu 100 Prozent gleicht. Der Klassiker ist übrigens in zahlreichen Varianten erhältlich. Ob klassisch als fulminanter Kronleuchter, stylische Deckenleuchte für Räume mit einer geringeren Deckenhöhe oder eindrucksvolle Tischleuchte – entscheiden Sie, welches Modell Ihr persönlicher Favorit ist. 

 

Birdie Hängeleuchte

© Birdie

bulb tischleuchte von Ingo Maurer

© Ingo Maurer

Bulb

Als der gelernte Schriftsetzer und studierte Grafiker Ingo Maurer Mitte der 1960er Jahre mit „Design M“ sein erstes Unternehmen für Industrie- und Lichtdesign gründete, legte er den Grundstein für eine unverwechselbare Erfolgsgeschichte. Und die Bulb trug als sein erster Entwurf maßgeblich dazu bei. Nur kurze Zeit später wurde das Modell dauerhaft in die Design Collection Museum of Modern Art aufgenommen und begeistert heute genauso wie damals. Der zeitlose Designleuchten-Klassiker besteht aus mundgeblasenem Kristallglas, das eine kuppelverspiegelte Glühlampe umhüllt und auf einem verchromten Metallfuß thront. Zum 50. Geburtstag der Leuchte im Jahr 2016 wurden zwei limitierte Sondereditionen mit jeweils lediglich 12 bzw. 88 Stück herausgebracht. 

 

Flying Flames

„Alt“ ist dieser Klassiker noch nicht, dafür aber umso beliebter. Das außergewöhnliche Lüster-System aus dem Jahr 2013 ist eine Hommage an die jahrhundertealten Grundlagen der Raumbeleuchtung und gleichzeitig eine beeindruckende Weiterentwicklung derselbigen. Die ausdrucksstarken Platinenkörper werden in Verbindung mit moderner LED-Technik zu authentischen Imitatoren natürlicher Kerzen und kreieren so eine einzigartige Wohlfühlatmosphäre im Raum. Die Elemente selbst werden dabei mit Magneten flexibel an der Baldachinplatte befestigt und lassen dem Besitzer so wieder einmal eine Menge kreativen Spielraum.

flying flames leuchte

© Ingo Maurer

Ingo Maurer – außergewöhnliches Lichtdesign

Neugierig auf das weitere Sortiment geworden? Entdecken Sie weitere Leuchten mit einzigartigen Gestaltungsansätzen und Formgebungen online oder im Fachhandel. Wir halten für uns jedenfalls fest: die Grenzen zwischen Funktion und Kunst sind im Falle Maurers mehr als fließend. Und genau das macht seine Werke so besonders und wunderschön.

Share This