Private Wellness in den eigenen vier Wänden

Das Badezimmer als Private Spa frei nach Goethes: „Warum in die Ferne schweifen …“. Schon längst hat sich das klassische Badezimmer von sich selbst emanzipiert. Nasszelle war gestern, Wellnesstempel ist heute.

Wir verraten, wie auch Sie Ihr Badezimmer in Ihr ganz persönliches Private Spa verwandeln und welche Wohlfühlfaktoren eine entscheidende Rolle spielen.

Private Spa – so wird Ihr Badezimmer zur Wohlfühloase

Im Folgenden haben wir einige Tipps und Ideen zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen, Ihr Badezimmer in einen Wellnesstempel zu verwandeln.

Sanitäranlagen & Badezimmerobjekte

Wer durch einen Neubau oder ein großes Sanierungsprojekt freie Gestaltungsmöglichkeiten hat, sollte diese gezielt nutzen.

Haben Sie beispielsweise die Möglichkeit, eine Sauna in Ihr Badezimmer zu integrieren? Wer hingegen lieber im Wasser entspannt statt schwitzt, trifft mit einem Whirlpool oder einer ebenerdigen Regenwasserdusche die richtige Entscheidung. Oder wählt stattdessen eine freistehende Badewanne, die zeitlose Eleganz und Großzügigkeit vermittelt.

Lassen Sie sich unbedingt von einem Experten für Sanitärtechnik und Badezimmergestaltung beraten – die Möglichkeiten sind vielfältig.

 

Stil der Badezimmergestaltung

Welcher Stil darf es sein? Wer sein Badezimmer als Private Spa nutzen und gestalten möchte, kann sich sehr gut am asiatischen Stil orientieren. Bambusholz, helle Farben und Accessoires wie Kerzenhalter, Orchideen oder die obligatorische Buddha-Statue zaubern aus Ihrem Badezimmer im Handumdrehen einen persönlichen Wellnesstempel. Wer es hingegen besonders verspielt mag, gestaltet sein Bad orientalisch. Marokkanische Lampen, viele Kerzen und leuchtende Farben sind dabei das Mittel der Wahl. Es geht aber genauso gut auch modern und puristisch. Lassen Sie sich im Zweifel von einem Einrichtungsexperten oder Innenarchitekten beraten – oder holen Sie sich authentische Inspiration in Spas und Kosmetikstudios.

Optische Ruhe im Badezimmer

„Ordnung muss sein“ – diese goldene Regel gilt nicht nur für Feng Shui Liebhaber. Ansonsten wird es nichts mit der Wohlfühlatmosphäre. Wer im Badezimmer wirklich zur Ruhe kommen will, solle auf eine harmonische und großzügige Gestaltung setzen. Abgesehen davon, dass der Raum stets aufgeräumt sein bzw. entsprechende Stauraummöglichkeiten bieten sollte, sind Freiflächen (sofern möglich) erstrebenswert. Denn: große Flächen bringen Ruhe in den Raum und das Bewusstsein.

Typische Badezimmer-Utensilien wie Zahnbürsten, Kämme oder Kosmetikartikel sollen nicht herumliegen, sondern jeweils nach Gebrauch in Schränken, Schubladen oder dekorativen Kästen verstaut werden. Gleiches gilt für Shampoo, Duschgel und Co., sofern es sich hierbei nicht um Exemplare in einem sehr eleganten und passendem Produktdesign handelt.

Mit Licht und Duft Atmosphäre schaffen

Wahre Entspannung im Private Spa ist ein regelrechtes Fest für die Sinne. Passend zur grundsätzlichen Gestaltung sollte also unter anderem auch an ein entsprechendes Beleuchtungskonzept gedacht werden. Ergänzend zu den elektrischen Leuchten, sorgen Kerzen und Teelichter für die passende Stimmung zum wohltuenden Schaumbad. Bei den Accessoires und Deko-Elementen bieten sich natürlich Materialien an. Holz, Naturstein, Baumwolle und Leinen schaffen eine wohlige Atmosphäre und sorgen für den authentischen Wellnessfaktor. Nahezu perfekt wird das Wohlfühlkonzept mit dem idealen Raumduft. Hier ist Ihr ganz persönlicher Geschmack gefragt. Schwere Düfte wie Vanille entspannen uns, während sanfte Zitrusnoten auch eine belebende Wirkung haben können und Körper und Geist bei der Regeneration unterstützen. Wer sich zwischen diesen beiden Wirkungen nur schwer entscheiden kann, findet mit Raumdüften der Kategorie „Meer“ eine gute Alternative.

Die richtigen Farben

Entscheiden Sie sich für sanfte Töne und zarte Nuancen. Creme, Sand, Beige und Taupe wirken harmonisch und garantieren eine ausgeglichene Atmosphäre. Damit aus der Harmonie aber keine pure Langeweile wird, lockern Sie das Farbkonzept mit einigen Akzenten gekonnt auf. Diese können Sie in Form von Badezimmermöbeln, Textilien oder Deko-Objekten setzen. Zu bunt sollte es aber nicht werden. Besser ist es, in einem Farbkreis zu bleiben und beispielsweise in hellgraue Wandgestaltung mit dunkelgrauen Elementen zu ergänzen.

Badezimmermöbel

private spa im badezimmer

Wellness pur vermitteln am besten Badezimmermöbel aus Massivholz. Verzichten Sie auf Hochglanzfronten, wenn Ihr Private Spa besonders gemütlich wirken soll.

Ein weiterer Gestaltungstipp in diesem Zusammenhang: Ergänzen Sie einzelne Wohnmöbel und/oder Accessoires, die eigentlich nicht „badezimmertypisch“ sind. Beispielsweise einen kleinen Sessel, einen Kronleuchter, gerahmte Bilder oder eine antike Kommode. Achten Sie nur darauf, dass die Objekte (gerade aus den Bereichen Postermöbel, Textilien, Elektro und unbehandeltes Massivholz) nicht zu nah an Dusche, Waschbecken oder Badewanne stehen, um Schäden durch Feuchtigkeit zu vermeiden.

Share This