Asiatische Raumgestaltung – so geht´s!

Ein asiatischer Einrichtungsstil ist vor allem eines: schnörkellos. Vorherrschend sind klare Linien, gerade Formen und natürliche Materialien. Die hohe Kunst ist es dabei, den Raum trotzdem gemütlich wirken zu lassen – schließlich wollen Sie sich ja gerade in Ihren vier Wänden behaglich fühlen.

Wie Einrichten im Asia Style genau funktioniert, welche Basics Sie beachten sollten und mit welchen Tricks und Accessoires dennoch eine heimelige Atmosphäre entsteht, verraten wir jetzt. 

Grundlagen des asiatischen Stils

Schlichte Eleganz, ausgesuchte, natürliche Materialien, indirekte Beleuchtung und dezente Dekoration – und all das innerhalb eines aufgeräumten“ Gesamtbildes. In etwa so lässt sich der asiatische Einrichtungsstil definieren. Wobei auch hier Ausnahmen die Regel bestätigen. Denn wie wir alle wissen: Asien ist groß. Sehr groß sogar. Bezüglich der Innenarchitektur bedeutet das, dass die Einflüsse des Wohnkonzepts aus unterschiedlichen Ländern stammen. Allen voran Japan, Nepal, Indonesien und China. Wobei letzteres in der Realität (zum Glück) wenig mit der Einrichtung des chinesischen Lieblingsrestaurants gemein hat.

Asiatischer Einrichtungsstil

© Interior Design – stock–adobe.com

Dennoch lässt sich in unseren Gefilden häufig beobachten, dass zumeist der japanische Einrichtungsstil gemeint ist, wenn vom asiatischen Stil besprochen wird. Und genau daran orientieren wir uns in diesem Artikel auch.

Esszimmer asiatischer Stil

© Conde House

Asiatische Möbel

Holz, Holz, Holz. Aus keinem anderen Material sollten Ihre Möbel bestehen, wenn Sie einen Hauch (oder einen Rundum-Schlag) Asia in Ihrem Zuhause planen. Moderne, schrille Plastik-Möbel haben hier ebenso wenig verloren wie Kombinationen aus Metall und Beton. Kurz gesagt: Holz – gerne auch Bambus – als vorherrschendes Material ist alternativlos. Auch bezüglich der Form steht die Klarheit im Mittelpunkt. Geradelinige Möbel ohne Schnörkel und mit maximal sanften Rundungen sind gefragt. Idealerweise bedienen Sie sich dabei im Sortiment von einem, der es wissen muss: Conde House. Basis der traditionell japanischen Möbel sind Hölzer aus den Wäldern Hokkaidos, die von Meisterhand verarbeitet werden.

Asia Dekoration & Beleuchtung

Weniger ist mehr. Dieser Grundsatz gilt vor allem für die asiatische Raumgestaltung und die entsprechende Dekoration. Vielmehr sollte man sich bemühen, die Schönheit der Natur in den Fokus zu rücken. Pflanzen und Blumen (z. B. Orchideen) gehen daher immer, ebenso Accessoires aus Keramik, Holz oder Porzellan. Auch kleine Statuen (Klassiker: der Buddha) oder Schwarz-Weiß-Bilder dürfen gerne sein. Den finalen Schliff verleihen Sie Ihrem Asia Zimmer mit gemütlichen Bodenkissen. Sie schaffen Behaglichkeit und stellen gleichzeitig eine authentische Sitzgelegenheit dar. Und: Sie eignen sich gut, um frische Farb-Akzente zu setzen.

Bei der Beleuchtung sollten Sie auf indirekte Lichtquellen setzen. Typisch asiatisch sind beispielsweise von innen beleuchtete Raumtrenner und Papier-Lampions. Auch Hänge- oder Tischleuchten, die von Bambus-Geflecht umspielt werden, eignen sich hervorragend.

asistisch einrichten

© Conde House

Wer direktes Licht lieber mag oder braucht (beispielsweise über dem Esstisch), ist mit beispielsweise mit den Eloa Unique Lights gut beraten. Erhältlich sind die mundgeblasenen Glas-Leuchten in verschiedenen Varianten von klar bis dunkel abgetönt.

Asia Stil – Farben

Farben, die auch in der Natur vorkommen, sind bei der asiatischen Raumgestaltung das Mittel der Wahl. Ob also dezente Taupe-Töne, kräftiges Braun oder sanfte Pastellnuancen – Vielfalt ist auf jeden Fall gegeben. Wer bevorzugt japanisch wohnen möchte, kann auch mit dem Trio Schwarz, Weiß und Rot spielen. Wichtig ist dabei aber immer, dass die Farben nicht zu sehr von den klaren, „reinen“ Möbeln ablenken. Hier gelten nur zwei Ausnahmen: ist mit „asiatisch“ vornehmlich „indisch“ gemeint, darf es gerne bunt und knallig werden – beispielsweise mit Pink, Rot, Orange und Kurkuma. Wer dagegen „chinesisch“ wohnen möchte, wählt einen Gelbton. Der steht im Reich der Mitte für Ausgeglichenheit – und passt damit auch perfekt in ein Wohnkonzept nach Feng Shui.

Asiatischer Einrichtungsstil am Beispiel Conde House

© Conde House

asiatisches esszimmer

© Conde House

Share This